Die Region

Das Tecklenburger Land mit seinen elf Städten und Gemeinden, liegt im nördlichen Münsterland, angrenzend an die Niederlande und umgeben vom Emsland und dem Osnabrücker Land. Die hügelige Landschaft, geprägt durch Teile des Teutoburger Waldes, ist mittlerweile ganzjährig ein Wander-, Reit- und Radfahrparadies.

Die Landschaft des Tecklenburger Landes bietet ideale Bedingungen für Wanderungen und Radtouren aller Art. Flache Täler und Flussauen wechseln mit sanft welligem Hügelland und ermöglichen, je nach persönlicher Kondition, eine Vielzahl von Wandertouren mit unterschiedlich anspruchsvollen Schwierigkeitsgraden.
Der Hermannsweg bietet im Tecklenburger Land ein weites Streckennetz für Wanderer, Radfahrer und Walker. Rundwanderwege sowie themenorientierte Wanderungen führen sie durch die ruhige Natur des Teutoburger Waldes und bieten ein herrliches Panorama.

Der Name  steht in Verbindung mit dem Grafenhaus Tecklenburg,  als Ausdruck für das „Land der Tecklenburger Grafen“. Die Region verbindet eine über mehrere Jahrhunderte gemeinsame Geschichte, durch die sich in der Bevölkerung ein ausgeprägtes Regionalbewusstsein entwickelte.

Die höchsten Punkte sind Westerbecker Berg (236 m ü. NN) und Lienener Berg (225 m ü. NN) in der Gemeinde Lienen, gefolgt von dem Leedener Berg (202 m ü. NN) in Tecklenburg-Leeden und den beliebten Dörenther Klippen (159 m ü. NN), mit dem sagenumworbenen Hockenden Weib, in Ibbenbüren. Hier handelt es sich um eine auf 4km lange Sandstein-Felsformation entlang des oberen Südwesthangs des Teutoburger Waldes.

Zu den größten Flüssen im Tecklenburger Land zählen die Ibbenbürener Aa im Süden und die Hopstener Aa im Norden. Wie die Bevergerner Aa und der Ladberger Mühlenbach durchzieht zudem eine Vielzahl von kleineren Flüssen und Bächen die Region. Als Grenzfluss zu Niedersachsen fließt im Osten die Hase. Einer ihrer Zuflüsse ist die Düte, die bei Lotte in sie mündet. Alle Fließgewässer des Tecklenburger Landes gehören zum Einzugsbereich der Ems.